Magische Methode

Wir haben die Erfahrung gemacht, daß wenn man technischen Sachverstand, Business Kompetenz und Vertrauen an einen Tisch bringt – Diskussionen entstehen aus denen neue Ideen erwachsen. Je kritischer und leidenschaftlicher die Diskussionen, desto besser werden die Ergebnisse. Wir nennen das „Ideen provozieren“.

… und das funktioniert in etwa so …

1. Problem verstehen

Egal ob es sich um eine konkrete Problemstellung, eine spezifische Idee oder ein erstes Bauchgefühl für eine neue Geschäftsmöglichkeit handelt,  am Anfang eines jeden neuen Projektes steht die Analyse und das Verständnis der vor uns liegenden Aufgabe. Auch wenn sich irgendwann Klarheit einstellt, wo die Reise nun hin gehen soll, bleibt es erst mal spannend.

2. Ideen provozieren

Es gibt viele Pfade, die zu diesem Ziel führen können. Es gibt unzählige Technologien, die wir einsetzen können und es gibt diverse Prozesse und Variationen, die man gehen kann. In dem Moment wo sich das gemeinsame Ziel abzeichnet begrüßen wir es, wenn es unterschiedliche Meinungen und Überzeugungen gibt, wie wir zu diesem Ziel kommen. Aus einer fundierten Diskussion mit Menschen, die sich vertrauen und die wissen, dass sie für das gleiche Ziel eintreten möchten, entstehen neue Ideen und Denkansätze.

3. Gemeinsam durchstarten

Unser Ziel ist es etwas zu kreieren auf das man gemeinsam stolz sein kann. Der Weg hier hin ist leider nicht immer einfach. Manchmal muss man die Komfortzone verlassen um Großartiges zu erschaffen. Wir sind diesen Weg schon häufig gegangen und zu der Erkenntnis gekommen: „Gute Ergebnisse bestehen nicht nur aus Technologie, sondern auch Herzblut und Mut.“

 Die Philosophie hinter der Kreation

Auch wenn es im ersten Schritt vielleicht etwas widersprüchlich klingen mag, setzen wir bei der Kreation von digitalen Produkten am Anfang am liebsten erst mal Stift, Papier, Whiteboards, Flipcharts, Marker, Brücke Schablonen. Gerne greifen wir auch mal zum Cutter. Im ersten Schritt versuchen wir ein haptisches Erlebnis zu erzeugen und versuchen die Kreativität nicht durch digitale Tools zu bremsen. Es geht erst mal um die Idee. Die Ausgestaltung in Perfektion machen wir einen Schritt später.